Die „Witze der Woche“ - Sammlung vom Jahr 2006

Teil 2

27.2006

Auf dem Friedhof wird ein Herzspezialist beerdigt.
Der Sarg steht vor einem riesigen, überdimensionalem Herz.
Der Pfarrer hält seine Rede. Als er fertig ist und alle Abschied genommen haben klappt das Herz auf, der Sarg rollt hinein und das Herz klappt langsam wieder zu.
In diesem Augenblick fängt ein Trauergast laut an zu lachen.
Fragt ihn sein Nachbar: "Warum lachen Sie denn?"
"Ich dachte gerade daran wie meine Beerdigung aussehen wird! Ich bin GYNÄKOLOGE."

 

28.2006

Lehrer: "Nun sagt mal, Kinder, welche Dinge sind denn die schnellsten?"
1. Kind: "Unser Auto."
2. Kind: "Ein Schnellzug."
3. Kind: "Eine Rakete."
4. Kind: "Ein Gedanke. Ich kann in Gedanken nach Amerika gehen. Nichts ist schneller als ein Gedanke."
Der Lehrer will das Kind für die kluge Antwort loben, da meldet sich Fritzchen: "Gedanke! Larifari. Mein Vater ist schneller. Als ich gestern Abend an der Schlafzimmertuer gehorcht habe, höre ich ihn zu meiner Mutter sagen: 'Jetzt bin ich aber schneller gekommen, als ich gedacht habe!'"

 

29.2006

Treffen sich zwei Achtzigjährige:
"Na, wie geht's denn so?"
"Fantastisch, ich hab eine neue Freundin! Sie ist dreiundzwanzig, wir zusammen in Urlaub."
"Na, wie war's?"
"Fantastisch! Essen, Konzerte, Theater, es war traumhaft."
"Ja, und wie war's mit der Liebe?"
"Fast jeden Tag!"
"Fast jeden Tag???"
"Ja - fast am Montag, fast am Dienstag...!"

 

30.2006

Petrus und der Chef einigen sich darauf, künftig nur noch Fälle anzunehmen, die eines besonders spektakulären Todes gestorben sind! Es klopft an der Himmelstür, Petrus ruft: "NUR NOCH AUSSERGEWÖHNLICHE FÄLLE!". Der Verstorbene: ";Höre meine Geschichte! Ich vermutete schon lange, dass meine Frau mich betrügen würde. Also komme ich überraschend 3 Stunden früher von der Arbeit, renne wie wild die sieben Stockwerke zu meiner Wohnung rauf, reiße die Tür auf, suche wie ein Wahnsinniger die ganze Wohnung ab und auf dem Balkon finde ich einen Kerl und der hängt am Geländer. Also, ich einen Hammer geholt, dem Mistkerl auf die Finger gehauen, der fällt runter, landet direkt auf einem Strauch und steht wieder auf, die Sau. Ich zurück in die Küche, greife mir den kompletten Kühlschrank und schmeiß das Ding vom Balkon. TREFFER! Nachdem die Sau nun platt war, bekomm' ich von dem ganzen Stress einen Herzinfarkt. "OK," sagt Petrus, "ist genehmigt, komm rein."
Kurz darauf klopft es wieder... "Nur außergewöhnliche Fälle," sagt Petrus. "Kein Problem," sagt der Verstorbene, "ich mach wie jeden Morgen meinen Frühsport auf dem Balkon, stolper' über so 'nen beschissenen Hocker, fall über das Geländer und kann mich wirklich in letzter Sekunde ein Stockwerk tiefer außen am Geländer festhalten. Meine Güte, dachte ich, geil, was für ein Glück, ich lebe noch! Da kommt plötzlich ein völlig durchgeknallter Idiot und haut mir mit dem Hammer auf die Finger, ich stürze ab, lande aber auf einem Strauch und denke: "DAS GIBT ES NICHT... zum zweiten Mal überlebt! Ich schau noch mal nach oben und seh gerade noch, wie der Kerl einen Kühlschrank auf mich wirft... "OK," sagt Petrus, "komm rein."
Und schon wieder klopft es an der Himmelstür. "Nur außergewöhnliche Fälle," flüstert Petrus. "Kein Thema!," sagt der Verstorbene, "ich sitze nach einer total scharfen Nummer völlig nackt im Kühlschrank und..." "REIN!" brüllt Petrus...

 

31.2006

Nachdem der Papst das zeitliche gesegnet hat schwebt er dem Himmel entgegen. Als er oben ankommt, klopft er sofort gegen die Tür, die sich nach wenigen Sekunde öffnet. Petrus steht vor ihm und meint: "Name?" Darauf der Papst: "Ja kennst du mich denn nicht? Ich bin der Papst!" Petrus schaut etwas verwirrt und meint: "Wer oder was ist denn bitteschön ein Papst?" - "Ich bin der Stellvertreter von Jesus Christus auf Erden". "Soweit ich weiß hat der Juniorchef keinen Stellvertreter." Der Papst ist schon ganz verzweifelt. "Aber ich bin doch das Oberhaupt der katholischen Kirche!" - "Was soll denn das bitte sein? Kleinen Moment, ich frag den Chef...."
Petrus betritt den großen goldenen Himmelssaal und fragt Gott. Doch der kennt auch weder den Papst noch die katholische Kirche und erst recht keinen Stellvertreter seines Sohnes. Also wird Jesus selbst hinzugerufen. "Hier, Jesus, da ist jemand der meint er wäre der Papst" - "Papst? Kenn ich nicht. Nie gehört..." - "Der meint er wäre dein Stellvertreter auf Erden." - "Ich hab keinen Stellvertreter!" - "Er wäre das Oberhaupt der katholischen Kirche." - "Was ist denn die kath... Moment mal, den Fischerverein, den ich damals aus Langeweile gegründet habe gibt es immer noch?"

 

32.2006

Der Lehrer erzählt den Kindern: "Der Mensch kann also mit der Nase riechen, mit den Füßen laufen, mit dem Mund reden und mit den Händen arbeiten."
Meldet sich aufgeregt Fritzchen: "Das ist aber bei dem Herrn Meier, der neben uns wohnt, ganz anders. Bei dem riechen die Füße, läuft die Nase, arbeitet das Mundwerk und reden tut der mit den Händen!"

 

33.2006

Ein altes Ehepaar wird von einem Reporter gefragt: "Sie sind jetzt 60 Jahre verheiratet. Wie kommt es, dass sie eine so harmonische Ehe die ganzen Jahre führten?"
Der Ehemann nimmt zart die Hand seiner Frau und sagt sanft: "Es begann alles auf unserer Hochzeitsreise! Wir waren mit Maultieren unterwegs zu einem Wasserfall, als das Tier meiner Frau stolperte! In letzter Sekunde schaffte es meine Frau sich noch auf dem Tier zu halten ohne in den Abgrund zu stürzen und sie murmelte nur 'Eins'. Einige Kilometer später strauchelte das Tier ein zweites Mal, meine Frau konnte den Sturz in die Tiefe auch dieses mal wieder in letzter Sekunde verhindern und murmelte nur 'Zwei'. Es kam wie es kommen musste, das Tier strauchelte ein drittes Mal. Wieder konnte meine Frau nur mit größter Muhe den Sturz in die Tiefe verhindern.
Dieses Mal sagte sie laut 'Drei', stieg von Ihrem Maultier zog eine 45er Magnum aus Ihrem Rucksack und erschoss das Tier! Wie ich meinen Unmut und meinen Einwand über Ihr Verhalten dem Tier gegenüber kund tat schaute mich meine Frau nur an und murmelte leise 'Eins...'."

 

34.2006

Einem Straftäter ist nach 25 Jahren Haft ein Ausbruch gelungen. Auf der Flucht bricht er in das Haus eines frischverheirateten Pärchens ein. Er bindet das Paar auf dem Bett fest und reißt ihnen die Kleider vom Leib. Dann beugt er sich über die Frau und es scheint, als ob er ihren Nacken küssen würde. Dann steht der Verbrecher auf und verlässt den Raum.
Sofort flüstert der Mann seiner Frau zu: "Schatz! Dieser Mann hat seit Jahren keine Frau mehr gesehen! Ich habe gesehen, wie er dich lüstern im Nacken geküsst hat. Tu einfach alles, was er sagt. Wenn er Sex mit dir haben will, dann lass es über dich ergehen und tu so, als ob du es magst. Was immer du tust, bringe ihn nicht in Rage! Unser Leben hängt davon ab! Sei stark! Ich liebe dich!"
Da antwortet die Frau: "Schatz, ich bin froh, dass du so darüber denkst. Du hast recht, er hat seit Jahren keinen Sex mehr gehabt. Aber er hat nicht meinen Nacken geküsst, er hat mir nur ins Ohr geflüstert.
Er meinte, dass er dich sehr süß fände und hat mich gefragt, wo ich die Vaseline im Bad aufbewahren würde. Sei stark! Tu einfach alles, was er will. Wenn er Sex haben will, tu so, als ob es dir Spaß macht und bringe ihn nicht in Rage. Unser Leben hängt davon ab! Sei stark! Ich liebe dich auch!"

 

35.2006

Eine Ehepaar unterhält sich nach langer Ehe.
Er: "Sag, Liebes, in der Zeit, die wir zusammen sind, hast du mich jemals betrogen?"
Sie: "Musst Du mich in so einem schönen Moment Derartiges fragen?"
Er: "Ja, ich will es unbedingt wissen. Hast Du?"
Sie: "Wenn es unbedingt sein muss: ja, ich habe. Ich habe Dich dreimal betrogen."
Er: "Wie konnte es nur dazu gekommen?"
Sie: "Nun ja, Du erinnerst Dich bestimmt an damals, als wir unbedingt diesen Kredit aufnehmen mussten, um unser Haus behalten zu können.
Keine Bank wollte ihn Dir damals geben. Da kam doch plötzlich der Direktor persönlich zu uns nach Hause und hatte unterschrieben, ohne eine Frage zu stellen. Das war das erste Mal, das ich Dich betrogen habe."
Er schluckt: "Oh Schatz, dann hast Du es also für uns getan? Wie sehr musst Du mich lieben!
Und das zweite Mal, wann war das?"
Sie: "Du hattest diesen Herzanfall und warst schwer krank.
Die Operation war so teuer und keiner wollte sie bezahlen. Bis dieser Chirurg kam und sie umsonst für Dich getätigt hat - Das war das zweite Mal."
Er: "Dann hast Du es also wieder nur für mich getan?
Wie groß muss Deine Liebe für mich sein, dass Du bereit bist, so etwas zu tun. Und das dritte Mal?"
Sie: "Na ja, Du wolltest doch damals Präsident des Golfclubs werden - aber es fehlten Dir noch siebzehn Stimmen..."

 

36.2006

Sitzt ein Mann an der Theke und erzählt dem Barkeeper: "In der Bahnhofstraße hat ein neues Bordell aufgemacht. Wenn Du da hingehst, bekommst Du so viel zu trinken, wie Du möchtest, kannst soviel poppen wie Du möchtest, alles umsonst. Und wenn Du wieder gehst, bekommst Du noch 200 Euro in die Hand."
"Das glaub ich nicht!", sagt der Barkeeper und fragt: "Warst Du schon mal dort?"
"Nein", sagt der Mann "aber meine Frau geht da jeden Abend hin!"

 

37.2006

Meier ist den ersten Tag nach seinem Urlaub wieder im Geschäft. Der Chef fragt ihn, wo er war. Meier: "In Brasilien, Herr Direktor!" Der Chef: "Und, wie war es?" Meier: "Ach, da gibt es nur Fußballspieler und Nutten." Chef: "Wussten Sie eigentlich, dass meine Frau aus Brasilien kommt?" Meier: "Nee. In welchem Verein hat sie denn gespielt?"

 

38.2006

Kevin überrascht die Eltern beim Sex (die Mutter sitzt auf dem Vater). Da fragt er ganz naiv, was sie denn da machen. Die Mutter antwortet: "Ich versuche dem Papa sein Bauch glatt zu streichen!" Da sagt Kevin: "Och Mama, das lohnt sich eh nicht! Am Mittwoch kommt die Nachbarin und bläst ihn sowieso wieder auf!"

 

39.2006

Ein Arzt hält die alljährliche Vorsorgeuntersuchung im Altersheim ab. Vom Zustand einer der Damen ist er restlos begeistert: "Ich muss schon sagen, die 70 Jahre sieht man Ihnen nicht an, fast alles so wie bei einer 20jährigen, einfach toll. Und wie klappt es mit dem Sex? Einmal im Jahr?" "Aber, Herr Doktor." "Wie? Einmal im Monat?" "..." "Was? Einmal die Woche?" "Herr Doktor, dreimal am Tag!" Der Doktor sehr erstaunt: "Dann sind Sie ja eine Nymphomanin." "Was soll ich sein?" "Eine Nymphomanin." "Herr Doktor, schreiben Sie mir das bitte auf, ich möchte das im Altersheim vorzeigen. Dort sagt man immer zu mir, ich wäre ne alte Sau..."

 

40.2006

Ein Paar betritt ein Möbelgeschäft.
Sofort kommt ein Verkäufer und fragt: "Was wünschen Sie bitte? "Wir suchen Etagenbetten für unsere Kinder. Eins für Lukas und Jonas, eins für Laura und Maria, eins für Max und Markus, eins für ..." Da unterbricht sie der Verkäufer und sagt: "Denken Sie nicht, dass Sie für sich selbst auch eins nehmen sollten?"

 

41.2006

Das junge Paar unterhält sich auf einer Party, was man denn dazu sagen könnte, wenn man Lust aufeinander hätte. Es sei ja so peinlich, wenn andere es mitbekommen würden. Schließlich einigten sich beide darauf zu sagen "lachen". Das klappt bei der nächsten Party auch ganz hervorragend. Einige Wochen später fragt er zu Hause: "Ich hätte mal wieder Lust etwas zu lachen."
"Nee", wehrt sie ab, "ich habe Kopfschmerzen."
Nach einer halben Stunde fragt sie ihn dann: "Na, hast Du noch Lust ein wenig zu lachen?"
Darauf er: "Zu spät, ich habe mir schon ins Fäustchen gelacht!"

 

42.2006

"Mutti", fragt Klein-Maria, "können eigentlich alle Engel fliegen?" "Natürlich, mein Kind." "Aber Erika kann doch nicht fliegen!" "Sie ist doch auch kein Engel, sie ist unser Hausmädchen." "Aber Vati hat neulich zu ihr gesagt: 'Du bist doch mein kleiner, süßer Engel.'" "So, hat er? Na, dann fliegt sie natürlich!"

 

43.2006

Ein Junge beobachtet einen Mann, der gerade aus dem Bordell kommt. Er tritt an ihn heran und sagt: "Ich weiß, wo du herkommst." Der Mann zuckt zusammen und ist verwirrt. Er gibt dem Jungen 5 DM, um ihn loszuwerden. Aber der Junge läuft ihm weiter nach, und als der Mann fast zu Hause ist, sagt der Junge: "Jetzt weiß ich auch, wo du wohnst." Der Mann ist noch verlegener als beim ersten Mal und gibt dem Jungen nochmals 5 DM. Der Junge steckt das Geld ein und geht nach Hause. Zu Hause erzählt er die Geschichte seinem Vater. Der wird sehr böse und sagt: "So, du gehst jetzt sofort in die Kirche und tust die zehn Mark in den Opferstock!" Der Junge tut, wie ihm geheißen. Als er in der Kirche ist und gerade die 10 DM in den Opferstock werfen will, kommt der Pfarrer aus der Sakristei. Der Junge sieht den Pfarrer an und sagt: "So, jetzt weiß ich auch, wo du arbeitest!"

 

44.2006

Zwei Bauern fahren zum Tanken. An der Tankstelle hängt ein Zettel mit der Aufschrift: "Großes Gewinnspiel! Kostenloser Sex zu gewinnen!"
Die beiden gehen zum Bezahlen und fragen was man tun muss, um zu gewinnen.
"Ganz einfach", sagt der Tankwart, "ich denke mir eine Zahl zwischen 1 und 10 und wenn sie diese erraten, dann haben sie gewonnen." "Fünf", rät der eine Bauer.
"Tut mir leid, es war die Vier. Sie haben leider nichts gewonnen."
Einige Tage später versucht es der andere Bauer auch, aber verliert ebenfalls. Daraufhin meint er zu dem ersten: "Weißt du, ich glaube irgendwie ist was faul an dem Spiel!" "Das glaube ich nicht", meint der erste, "meine Frau hat nämlich letzte Woche schon zwei Mal gewonnen!"

 

45.2006

"Du, Papi", säuselt Karin an ihrem 18. Geburtstag, "findest du nicht auch, dass ich jetzt alt genug bin, um den Führerschein zu machen?"
"Du schon", antwortet der Vater, "aber unser Auto noch nicht!"

 

46.2006

Ein Ehepaar stimmt sich gerade im Bett ein. Die Erregung nimmt langsam zu, da steht der kleine Filius plötzlich in der Tür und fragt die Mama: "Was machst du da mit Papa?" Die Mutter vollkommen erschrocken und verlegen: "Ach, ich massiere ihm nur den Bauch weg." Darauf der Sohnemann: "Das lohnt doch nicht, morgen kommt doch die Frau Nachbarin und bläst ihn wieder auf!"

 

47.2006

Kommt ein 94jähriger in heller Aufregung zum Arzt: "Herr Doktor, ich versteh' es einfach nicht!  Ich bin 94 Jahre alt, meine Frau ist 25 und kriegt ein Kind. Ich versteh' es einfach nicht!" Sagt der Arzt: "Nun mal ganz ruhig. Stellen Sie sich vor, Sie gehen sonntags im Wald spazieren und sehen einen Hasen. Sie legen Ihren Spazierstock an, zielen und rufen „Peng“ und der Hase fällt tot um." "Ja, ist doch klar!" sagt der alte Mann. "Da hat jemand anderes geschossen." "Sehen Sie", sagt der Arzt, "Sie verstehen es doch."

 

48.2006

Drei Nonnen kommen in den Himmel.
Petrus sagt: "Ehe ich euch einlassen kann müsst ihr noch eine Frage beantworten.
Zur ersten Nonne: "Wer war der erste Mann auf Erden?"
Die Nonne: "Adam".
Plötzlich spielen Posaunenchöre, die Glocken läuten,
ein Lauflicht erstrahlt um das Himmelstor und es öffnet sich.
Petrus zur zweiten Nonne: "Wer war die erste Frau auf Erden?"
Die Nonne antwortet: "Eva natürlich".
Posaunenchor, Glockengeläut, Lauflicht und schon öffnet sich das Himmeltor.
Petrus zur dritten Nonne: "Was waren die ersten Worte von Eva?"
Die Nonne ist überrascht von der schweren Frage und sagt nur: "Boah das ist aber ein Ding!"
Posaunenchor, Glockenläuten...

 

49.2006

Ein betrunkener Mann steht in der Straßenbahn und beschimpft die Fahrgäste zu seiner Linken: "Lauter Idioten, lauter Idioten!"
Die Leute zu seiner Rechten brüllt er an: "Lauter Ehebrecher, lauter Ehebrecher!"
Das springt ein Mann ruft empört zurück: "Was fällt ihnen ein? Ich bin seit 20 Jahren verheiratet und habe meine Frau noch nie betrogen!"
Darauf erwidert der betrunkene lallend: "Dann setz Dich rüber zu den Idioten!"

 

50.2006

Es gibt einen Lügendetektor, der frisst alle Menschen auf (schnapp!), die lügen.
Da kommt ein junger Mann daher und meint: "Ich denke, ich bin der reichste Mann der Welt." - schnapp!
Es kommt eine Frau daher: "Ich denke, ich bin die hübscheste Frau der Welt." - schnapp!
Da kommt eine Blondine: "Ich denke..." - schnapp!

 

51.2006

Maria weiß keinen Rat mehr. Jesus ist mit 30 Jahren immer noch Jungfrau.
Darum bittet sie Maria Magdalena, das leichte Mädchen des Dorfes, ihren Sohn doch zum Mann zu machen.
Das Treffen findet in einer Herberge statt. Nach nur wenigen Minuten sieht Maria das Mädchen, sich die Seele aus dem Leib schreiend, aus dem Zimmer flüchten.
Erstaunt eilte Maria zu Jesus und wollte wissen was denn passiert sei. Und Jesus erklärte:
'Sie hat die Hand auf mein Knie gelegt, dann hab ich meine Hand auf ihr Knie gelegt, sie hat die Hand auf meinen Oberschenkel gelegt, dann hab ich meine Hand auf ihre Oberschenkel gelegt, sie hat die Hand zwischen meine Beine gelegt, dann hab ich meine Hand zwischen ihre Beine gelegt. Dann hab ich festgestellt, dass sie amputiert ist. Und da habe ich sie geheilt!'

 

52.2006

Der Apfent (oder Die Krippe)


Der Apfent ist die schönste Zeit vom Winter. Die meisten Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K. Drei Wochen bevor das Christkindl kommt stellt Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen.

Viele Krippen sind langweilig, aber die Unsere nicht, weil wir haben mordstolle Figuren darin. Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiss.

Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es auf lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuss von ihm ist bis in den Plätzchenteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mit mir geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind.

Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe Gott sei Dank viele Figuren in meiner Spielzeugkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkindl wollte ich den Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix nehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl.

Hinter dem Christkindl stehen zwei Ochsen, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Brontosaurier habe ich hineingestellt, weil der Ochs und der Esel waren mir zu langweilig.

Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen Drei Könige daher. Ein König ist dem Papa im letzten Apfent beim Putzen herunter gefallen und war total hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz.

Normal haben die heiligen Drei Könige einen Haufen Zeug für das Christkind dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapier dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keine Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön, wenn man sie anzündet.

Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkind, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen. Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein käsiger Engel. Dem Engel ist ein Fuss abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt.

Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weizen fuer die Oma dabei und reisst gerade eine Marone ab. Einen Wolf haben wir nicht, darum lurt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor.

Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampen an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Apfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Apfent gelernt und es geht so:

"Apfent, Apfent, der Bärwurz brennt.
Erst trinkst oan, dann zwoa drei vier,
dann hauts de mit deim Hirn an d'Tuer."

Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Mama gesagt, dass ich es mir nicht merken darf. Im Apfent wird auch gebastelt. Wir haben eine grosse
Schüssel voll Nüsse und eine kleine voll Goldstaub. Darin wälzen wir die Nüsse, bis sie golden sind, und das Christkindl hängt sie später an den Christbaum.

Man darf nicht fest schnaufen, weil der Goldstaub ist total leicht und er fliegt herum, wenn man hin schnauft. Einmal habe ich vorher in den Goldstaub ein Niespulver hinein getan und wie mein Vater die erste Nuss darin gewälzt hat, tat er einen Nieser, dass es ihn gerissen hat und sein Gesicht war golden und die Nuss nicht. Mama hat ihn geschimpft, weil er keine Beherrschung hat und sie hat gesagt, er stellt sich dümmer an als wie ein Kind.

Meinem Vater war es recht zuwider und er hat nicht mehr mitgetan. Er hat gesagt, dass bei dem Goldstaub irgend etwas nicht stimmt und Mama hat gesagt, dass höchstens bei ihm etwas nicht stimmt. Ich habe mich sehr gefreut, weil es war insgesamt ein lustiger Apfentabend.

Kurz vor Weihnachten müssen wir unsere Wunschzettel schreiben. Meine Schwester wünscht sich meistens Puppen oder sonst ein G'lump. Ich schreibe vorsichtshalber mehr Sachen drauf und zum Schluss schreibe ich dem Christkindl, es soll einfach soviel kaufen bis das Geld ausgeht.

Meine Mama sagt, das ist eine Unverschämtheit und irgendwann bringt mir das Christkindl gar nichts mehr, weil ich nicht bescheiden bin. Aber bis jetzt habe ich immer etwas gekriegt. Und wenn ich gross bin und Geld verdiene, dann kaufe ich mir selber etwas und bin überhaupt nicht bescheiden. Dann kann sich das Christkindl von mir aus ärgern, weil dann ist es mir wurscht.

Bis man schaut ist der Apfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt bis Ostern nichts mehr, höchstens, wenn man vorher Geburtstag hat.

Aber eins ist gewiss: Der Apfent kommt immer wieder.

weiter zu Witze 2007 Teil 1

© 2006 mischni.de