Die „Witze der Woche“ - Sammlung vom Jahr 2005

Teil1

01.2005

Fritzchen ist das erste mal Nacktbadestrand. Als er so am Strand umherläuft, bemerkt er, dass viele Frauen größere Brüste haben als seine Mutter. Also geht er zurück und fragt seine Mutter danach. Sie sagt ihm: "Je größer die Brüste, desto dümmer ist die Frau." Er ist zufrieden mit der Antwort und geht zurück ans Wasser um zu spielen. Als er wieder zurückkommt, sagt er seiner Mutter, dass viele Männer ein größeres Ding haben als sein Vater. Sie sagt ihm: "Je größer die Dinger sind, desto blöder sind die Männer." Zufrieden geht Fritzchen wieder zum Wasser zurück. Kurz danach kommt er wieder zurück und berichtet seiner Mutter: "Papa spricht mit der dümmsten Frau am Strand und je länger er spricht desto blöder wird er dabei..."

 

02.2005

"Okay.", sagte der Interessent, "Vermutlich werde ich diesen Bauernhof kaufen. Aber, da am Zaun, diese Bienenstöcke! Ist das nicht gefährlich mit diesen Bienen?" - "Nein!", sagte der Bauer, "Die sind völlig ungefährlich. Ich wette mit Ihnen, wenn ich Sie hier nackt anbinde und mit Honig einschmiere, und auch nur eine Biene tut Ihnen etwas zuleide, bekommen Sie den Hof umsonst!" Und so ließ sich der Interessent auf dieses ungewöhnliche Experiment ein.
Am Abend kam der Bauer wieder, der nackte, honigbeschmierte Mann hing völlig fertig in den Seilen. "Um Himmels Willen", rief der Bauer, "haben die Bienen Ihnen etwas angetan?" - "Nein", sagte der Interessent, "das ist es nicht. Aber hat das Kälbchen denn keine Mutter?"

 

03.2005

Eine hübsche Blondine fährt auf einer kleinen Landstraße in ihrem neuen Sportwagen, als plötzlich der Motor stehen bleibt. Glücklicherweise sieht sie in der Nähe ein Bauernhaus stehen. Sie klopft. Als der Bauer öffnet, sagte sie: "Können Sie mir bitte helfen. Mein Auto fährt nicht mehr, und es ist Sonntag Nacht. Kann ich bis morgen bei Ihnen bleiben, dann kann ich Hilfe holen?" Bauer: "Na gut, Sie können hier bleiben, aber ich will nicht, dass Sie irgendwas mit meinen beiden Söhnen, Joseph und Ludwig, anfangen!" Da schaut die Blondine durch die Tür sieht zwei junge Männer, so um die zwanzig Jahre alt, hinter dem Landwirt stehen. "Geht in Ordnung", sagt sie. Nachdem sie alle zu Bett gegangen sind, denkt die Frau über die zwei Burschen nach. Leise steht sie auf und schleicht in deren Zimmer. "Jungs, soll ich Euch mal die Wege des Lebens zeigen?" "Was? ... Äh? ... Na klar!" "Jungs, ich will nicht schwanger werden, deswegen müsst ihr diese Kondome tragen." Also legt sie ihnen die Dinger an und sie gehen die ganze Nacht zur Sache. Vierzehen Tage später sitzen Joseph und Ludwig in ihren Schaukelstühlen und schaukeln vor sich hin. "Ludwig?" "Ja, Joseph?" "Kannst du dich noch an die Blondine erinnern, die vor 2 Wochen hier vorbeikam und uns die Wege des Lebens zeigte?" "Ja," sagt Ludwig, "an die kann ich mich noch erinnern." "Und macht es dir was aus, wenn sie schwanger wird?" fragt Joseph. "Ne, macht mir nix aus", erwidert Ludwig. "Mir auch nicht", sagt Joseph, "dann lass' uns diese Dinger abnehmen!"

 

04.2005

Ein deutsches Ehepaar hat Probleme ein Kind zu zeugen. Sie beschließen, in den USA einen Spezialisten aufzusuchen. Es gibt nur ein Problem: keiner von ihnen spricht Englisch. Der Spezialist gibt ihnen also durch unverkennbare Gesten zu verstehen, dass sie sich "an die Arbeit machen sollen". Anfangs ein wenig eingeschüchtert, vollziehen die beiden den Akt  vor dem Fruchtbarkeitsspezialisten von Weltrang. Der beginnt die beiden von allen Seiten her zu inspizieren. Nach ein paar Minuten ruft er: "Stopp!". Er zieht sich in sein Büro zurück und schreibt ein Rezept. Die beiden kehren erleichtert nach Deutschland zurück, wo der Mann sofort in die nächste Apotheke geht und nach dem Medikament "Trytheotherole" fragt. "Wie bitte?", sagt die Apothekerin. "Na Trytheotherole, wie es auf dem Rezept steht." - "Zeigen Sie mal her", sagt die Apothekerin. "Ach, ich sehe schon. Sie haben das falsch gelesen.
Hier steht: "Try the other hole!" (dt.: Versuchen Sie das andere Loch!)

 

05.2005

Der Ehemann kommt unerwarteter Weise früher als geplant von einer Geschäftsreise nach Hause. Als er aus dem Auto aussteigt, sieht er vor seinem Haus zwei Italiener herumstehen. Also geht er auf die beiden zu und fragt misstrauisch: "Was geht hier vor?" Daraufhin dreht sich der eine Italiener um und sagt: "Nix vor. Erst Luigi, dann ich und dann Du!"
***
Sie zu ihm: "Schatz, was gefällt Dir an mir am meisten? Mein perfekter Körper, oder mein schönes Gesicht?" Er: "Dein Sinn für Humor!"

 

06.2005

Eine Frau und ein Mann lernen sich kennen und beschließen zu heiraten.
Die erste Nacht, die sie im Bett verbringen, sagt sie zu ihm: "Sei bitte vorsichtig, ich bin noch Jungfrau."
Er ist erstaunt: "Wie? Ich dachte, Du warst schon dreimal verheiratet gewesen!"
"Ja", antwortet sie, "aber das war so:
Mein erster Mann war Psychologe, und er wollte immer nur darüber reden.
Mein zweiter Mann war Gynäkologe, der wollte sich alles immer nur anschauen.
Und mein dritter Mann war Briefmarkensammler ... Oh Gott!! Wie ich ihn vermisse ..."

***
Ein alter Italiener bat seinen Priester, ihm die Beichte abzunehmen. "Vater, während des 2. Weltkrieges klopfte eine Frau an meine Tür und bat mich, sie auf meinem Dachboden vor den Deutschen zu verstecken." Der Priester sagte: "Das war wundervoll von Dir und Du brauchst dafür nicht zu beichten." - "Ja, es ist halt so, Vater, ich war schwach und verlangte von Ihr, sich mit Sex erkenntlich zu zeigen." - "Oh, ihr wart beide in großer Gefahr und hättet beide schrecklich leiden müssen, wenn die Deutschen sie gefunden hätten. Gott, in seiner Weisheit und seiner Rücksicht wird Gut und Schlecht abwägen und gnädig urteilen. Es sei dir vergeben." - "Danke, Vater. Das erleichtert mich wirklich sehr. Ich habe nur noch eine Frage: Soll ich ihr sagen, dass der Krieg vorbei ist?"

 

07.2005

Ein Mann bereist die Staaten und kommt in eine Kneipe im Westen. Er bestellt einen Drink und während er wartet zündet er sich eine Zigarre an und nimmt immer mal wieder einen Zug und bläst gemütlich ein paar Ringe aus Rauch. Da kommt plötzlich ein Indianer ärgerlich auf ihn zu und sagt: "Noch so eine Beleidigung und ich mache dich zur Sau!"
***
Der Tierarzt ruft bei Herrn Lehmann an: "Ihre Frau ist mit ihrer Katze hier und bat mich, sie einzuschläfern. Ist das in Ordnung?" - "Na klar. Die Katze können sie dann auf die Straße setzen. Die kennt den Heimweg..."

 

08.2005

Ein Paar feiert Silberne Hochzeit mit allen Verwanden und Bekannten. Es bleibt auch nicht die Frage aus: "Wie habt ihr es nur so lange miteinander ausgehalten?"
Die Frau: "Wir verstehen uns einfach blind. Zum Beispiel benutzen wir auch immer die gleichen Handtücher.
Wir haben immer zwei Stück, auf dem einen steht A wie Antlitz und auf dem anderen G wie Gesäß."
"Was?" mischt sich der Ehemann ein, "ich dachte jahrelang, das heißt Arsch und Gesicht!"

 

09.2005

Im Büro gab es eine tolle Weihnachtsparty. Als der Mann am nächsten Tag Zuhause aufwacht, erinnert er sich nur noch wage an einen Streit mit seinem Chef. "War da was?" fragt er seine Frau. "Weiß Gott", antwortet sie, "du hast zu ihm gesagt, er könne sich zum Teufel scheren." - "Und dann?" - "Hat er dich gefeuert!" - "Er kann mich mal!" - "Siehst du", sagt die Ehefrau, "das habe ich auch zu ihm gesagt, und jetzt hast du deinen Job wieder ..."

 

10.2005

Zwei Freunde gehen an einem Bordell vorbei. "Jetzt will ich das mal ausprobieren!", sagt der eine spontan, verschwindet im Bordell und kommt nach einer halben Stunde wieder zurück. "Nein", sagt er, "meine Frau ist besser." Darauf geht sein Freund hinein. Wie er wieder raus kommt, sagt er: "Stimmt!"

 

11.2005

Ein Mann wird zu den Fremdenlegionären mitten in der Wüste versetzt. Als er dort ankommt, zeigt ihm der Kommandant alles und erklärt, wo sich was befindet. Nachdem sie alles, bis auf eine kleine Baracke, gesehen haben fragt der Neue, was denn da drin sei. Kommandant leicht verlegen: "Na ja sehen Sie, wie Ihnen vielleicht aufgefallen ist gibt es hier keine Frauen. In diesem Schuppen steht unser Kamel und wenn einer der Männer das Bedürfnis überkommt, so..." Der Mann entsetzt: "Reden Sie bitte nicht weiter." Er denkt sich, dass er so was nie machen würde, eher wird er abstinent. Die Zeit vergeht und sein Verlangen wird größer. Schließlich geht er zum Kommandanten und fragt ihn nach dem Kamel: "Tja wissen Sie, heute ist es leider ausgebucht, aber morgen ab 14 Uhr ist es noch frei." Er geht also am nächsten Tag in den Stall, stellt einen Schemel hinter das Kamel, lässt die Hosen runter und fängt an. Nach einer Weile öffnet der Kommandant die Tür und meint: "Ich sehe ja ein, dass es dringend war, aber können Sie mit dem Kamel nicht in die nächste Stadt zu den Frauen reiten, wie alle anderen hier auch?"

 

12.2005

Klein-Anna kommt ganz aufgelöst zur Mutter: "Mama, ich hab gesehen, wie der Papa dem Dienstmädchen einen Kuss gegeben, sie angefasst und gestreichelt hat und dann trug er sie auf den Schreibtisch und steckte ihr seinen ..." Die Mutter unterbricht Klein-Anna: "Das ist ja unerhört! Ich möchte, dass Du genau diese Geschichte heute Abend erzählst, wenn die gesamte Verwandtschaft zu Besuch kommt. Das sollen alle erfahren!" Am Abend vor versammelter Verwandtschaft erzählt sie die Geschichte erneut: "...und dann fasste der Papa das Dienstmädchen an, trug sie auf seinen Schreibtisch und steckte ihr seinen ... Mama, wie heißt denn das, was Du von Papas Chauffeur immer in den Mund nimmst...?"

 

13.2005

Ein Mann kommt vom Arzt und berichtet seiner Frau, dass der Arzt ihm gerade erzählt habe, er hätte nur noch 12 Stunden zu leben! "Wie willst Du die 12 Stunden verbringen?" fragt seine Frau. "Natürlich im Bett mit Dir!" sagt der Mann. Die beiden gehen ins Bett und vergnügen sich - eine Stunde - zwei Stunden - drei Stunden - fünf Stunden - sechs Stunden. Sagt seine Frau: "Nun kann ich aber nicht mehr, lass uns aufhören." - "Nein!" sagt der Mann, "ich will noch weitermachen." Sagt seine Frau: "Du hast gut reden, Du musst ja morgen früh nicht aufstehen!"

 

14.2005

Lehrerin: "Liebe Kinder, was ist weiß und hat zwei Beine?" Gerdi: "Ein Huhn." Lehrerin: "Richtig Gerdi, sehr gut. Es könnte auch eine Gans sein, aber mir gefällt deine Art zu denken! Und was ist schwarz und hat vier Beine?" Fritzchen: "Ein Hund." Lehrerin: Richtig Fritzchen, sehr gut. Es könnte auch eine Katze sein, aber mir gefällt deine Art zu denken!" Da meldet sich Mäxchen: "Frau Lehrerin, was ist hart und trocken, wenn man es rein steckt. Wenn man es rausnimmt weich und glitschig?" Die Lehrerin erbost: "Du Ferkel!" Mäxchen: "Sehr gut, Frau Lehrerin. Mir gefällt ihre Art zu denken. Es könnte aber auch ein Kaugummi sein!"

 

15.2005

Ein Mann steht im Bus und beschimpft die Fahrgäste zu seiner Linken: "Lauter Idioten, lauter Idioten!" Die Leute zu seiner Rechten brüllt er an: "Lauter Ehebrecher, lauter Ehebrecher!"
Da springt ein Mann auf schreit ihn an: "Was fällt ihnen ein? Ich bin seit 20 Jahren verheiratet und habe meine Frau noch nie betrogen!" Darauf sagt der Mann zu ihm: "Dann setz Dich rüber zu den Idioten!"

 

16.2005

Eine Frauengruppe sitzt gemütlich zusammen und unterhält sich über die Aufgaben der Männer im Haushalt.
Als erstes meldet sich Erna: "Ich hab zu meinem Mann gesagt, dass er ab jetzt abwaschen soll, denn dies sei einfach seine Aufgabe. Am ersten Tag hab ich nichts gesehen, am zweiten Tag nichts, aber am dritten Tag war das ganze Geschirr blitz-blank."
Tosender Beifall, lobende Zurufe ...
Darauf Tatjana: "Ich habe zu meine Mann gesagt, er solle ab jetzt bügeln, weil das sein einfach seine Aufgabe. Am ersten Tage, ich nix gesehen, am zweiten Tage auch nix gesehen, aber dritte Tag alle Wäsche ganz glatt gebügelt."
Hochlobungen, tosender Beifall, Gratulationen ...
Als letzte meldet sich Aische zu Wort: "Isch haben zu meine Mann gesagt, er müssen ab jetzt Müll raus bringen, weil das sein einfach seine Aufgabe. Am ersten Tag, isch nix gesehen, am zweiten Tag, isch auch nix gesehen. Aber am dritten Tag, ich konnte wieder ein bisschen auf dem linken Auge sehen."

 

17.2005

"O.K.", sagte der Interessent, "Vermutlich werde ich diesen Bauernhof kaufen. Aber da, am Zaun, diese Bienenstöcke; ist das nicht gefährlich mit diesen Bienen?"
"Nein", sagte der Bauer, "die sind völlig ungefährlich. Ich wette mit Ihnen, wenn ich Sie hier nackt anbinde und mit Honig einschmiere, und auch nur eine Biene tut Ihnen etwas zuleide, bekommen Sie den Hof umsonst!"
Und so ließ sich der Interessent auf dieses ungewöhnliche Experiment ein...
Am Abend kam der Bauer wieder, der nackte, honigbeschmierte Mann hing völlig fertig in den Seilen.
"Um Himmels Willen", rief der Bauer, "haben die Bienen Ihnen etwas angetan?"
"Nein", sagte der Interessent, "das ist es nicht. Aber hat das Kälbchen denn keine Mutter?"

 

18.2005

Das Bauernehepaar ist in die Jahre gekommen. Eines Tag muss die Bäuerin den Stall vom Kaltbluthengst ausmisten.
Das Pferd scheut, tritt aus und....
Auf der Beerdigung ist ein Tourist, der sich alles ansieht. Dabei fällt ihm auf, dass der Bauer bei den Frauen immer mit dem Kopf nickt, bei den Männern aber immer den Kopf schüttelt.
Hinterher fragt er ihn: "Sagt mal, warum habt ihr bei den Frauen immer mit dem Kopf genickt, bei den Männer immer den Kopf geschüttelt?"
"Na ja", sagt der: "Die Frauen haben immer gesagt, 'mein Beileid..', und die Männer: 'Hast du dein Pferd noch?'"

 

19.2005

Paul kommt zum ersten mal in eine Bar und bemerkt auf einem Regal einen riesigen Glaskrug, gefüllt mit unzähligen 50 Euro-Scheinen.
Er fragt den Barkeeper: "Entschuldigung, was hat es denn mit dem Glas voller Geldscheine auf sich, das muss ja ein Vermögen sein?"
Sagt der Barkeeper: "Also ich habe in meinem Lokal eine Wette laufen: Wer einen Fünfziger einzahlt und drei Aufgaben bewältigt, der bekommt den Krug samt Inhalt. Es sind aber sehr schwierige Aufgaben, wie Du Dir anhand der Menge der Scheine schon denken kannst!"
"Und was sind das für Aufgaben?"
"Nein, nein, erst zahlen, dann stelle ich die Aufgaben!"
Also gut, er rückt einen Fünfziger raus.
Der Barkeeper stellt die Aufgaben: "Erstens: Du musst diesen 2-Liter-Krug mit Tequilla auf ex austrinken ohne abzusetzen und Du darfst keine Miene verziehen. Zweitens: Hinten im Hof ist mein Pitbull angekettet, der hat einen lockeren Zahn. Den musst Du mit bloßen Händen ohne Hilfsmittel ziehen. Drittens: Im ersten Stock wohnt meine 80-jährige Oma, die hatte in ihrem Leben noch nie einen Orgasmus. Der musst Du es besorgen bis sie zum Höhepunkt kommt!"
Paul meint: "Du spinnst wohl, das schafft doch kein Mensch!"
"Na gut, dann kommt der Fünfziger ins Glas."
Etwas verärgert trinkt Gerhard ein paar Bier und mit dem Alkoholspiegel steigt auch sein Mut. Er denkt sich: 'Ein Fünfziger ist ein Fünfziger, ich pack das jetzt!' und er ruft dem Barkeeper zu: "He Alder, woo is'n nu dein Tequilla? Der Wirt gibt ihm den 2-Liter-Krug, der Gast setzt an und beginnt zu schlucken. Tränen rinnen ihm schon aus den Augen, sein Kopf wird rot, aber er verzieht keine Miene und er trinkt den Krug wirklich auf einmal aus! Applaus bricht in der Bar aus und Gerhard schwankt hinaus in den Hof zur zweiten Aufgabe.
Plötzlich hört man in der Bar Kampfgeräusche, Bellen, Jaulen, Kratzen, Schreien, dann ist es still. Die anderen Gäste sind sich fast sicher, dass der Wettkönig draufgegangen ist, da torkelt er zur Tür herein, die Kleider zerfetzt, übersät mit Biss- und Kratzwunden, die Menge tobt!!!!
Als der Applaus abgeklungen ist ruft er: "So das wäre geschafft! Und wo is´n jetzt die 80-jährige Oma mit dem lockeren Zahn?!"

 

20.2005

Eine Blondine, eine Brünette und eine Schwarzhaarige gehen durch die Wüste. Plötzlich kommt ein Löwe auf die drei zugerannt, geistesgegenwärtig bückt sich die Schwarzhaarige, greift in den Sand und wirft dem Löwen eine Hand Sand in die Augen. Der Löwe rennt brüllend davon.
Etwas später kommen zwei Löwen auf die drei zugelaufen, geistesgegenwärtig bücken sich die Schwarzhaarige und die Brünette, greifen in den Sand und werfen je einem Löwen eine Hand Sand in Augen.
Endlich erreichen die drei eine Oase, eine unzählbare Menge Löwen kommt auf sie zu. Die Schwarzhaarige und die Brünette klettern so schnell sie können auf bei ihnen stehenden Palmen., die Blondine bleibt unten.
Da ruft die Schwarzhaarige: "Menschenskind, jetzt klettere schon auf eine Palme."
Entrüstet entgegnet die Blondine: "Hab' ich mit Sand geworfen, oder ihr?"

 

21.2005

Johann Wolfgang von Goethe befand sich in vornehmer Gesellschaft und wurde vom Sohn der Gastgeber angesprochen: "Hochverehrter Herr Geheimrat, auch wenn Sie Deutschlands Dichterfürst sind, möchte ich Ihnen dennoch die Wette anbieten, dass ich Ihnen zwei Wörter sagen kann, aus denen selbst Sie keinen Reim machen können." Goethe antwortete: "Junger Mann, ich nehme diese Wette gerne an, nennen Sie mir die zwei Wörter, aus denen ich dann einen Reim erörtere." Der junge Mann antwortete: "Die zwei Wörter sind 'Haustürklingel' und 'Mädchenbusen'." Nachdem Goethe sich einige Zeit zurückgezogen hatte, lieferte als Beweis dafür, dass er tatsächlich Deutschlands Dichterfürst sei. Das Gedicht:
Die Haustürklingel an der Wand,
der Mädchenbusen in der Hand
sind beides Dinge wohlverwandt.
Denn, wenn man beide leise berührt,
man innen drinnen deutlich spürt,
dass unten draußen einer steht,
der sehnsuchtsvoll nach Einlass fleht.

 

22.2005

Drei Blondinen stehen am Fluss und wissen nicht, wie sie rüber kommen sollen. Sie finden eine Wunderlampe und der Geist in der Wunderlampe gewährt jeder einen Wunsch.
Die erste wünscht sich, dass sie 100 mal schlauer wäre. Sie verwandelt sich in eine kurzhaarige Blondine, nimmt einen Baumstamm und schwimmt über den Fluss.
Die zweite wünscht sich, dass sie 10 000 mal schlauer wäre. Sie verwandelt sich in eine Schwarzhaarige, bastelt sich ein Floß und fährt über den Fluss.
Die dritte wünscht sich, dass sie 1 000 000 mal schlauer wäre. Sie verwandelt sich in einen Mann und läuft über die Brücke.

 

23.2005

Ein etwas kurzsichtiger Jäger sieht im Wald einen Bären. Er schießt auf ihn und spürt kurz darauf jemanden auf seine Schulter tippen. Es ist der Bär: "Ich lasse Dich nochmals davonkommen", sagt er "aber zur Strafe bläst Du mir jetzt einen." Widerwillig gehorcht der Jäger. Am nächsten Tag kehrt er mit einem besseren Gewehr zurück. Er sieht den Bären erneut und ballert los. Kurz darauf spürt er wieder die Tatze des Bären. Erneut muss er blasen. Am folgenden Tag besorgt sich der Jäger, halb wahnsinnig vor Rachsucht, das beste erhältliche Präzisionsgewehr. Er findet den Bären und schießt. Als sich der Rauch verzieht, spürt er die Tatze, und der Bär meint augenzwinkernd: "Du kommst aber auch nicht nur zum Jagen hierher, oder?"

 

24.2005

Ein neuer Tierarzt ist im Dorf. Eines Tages erscheint er bei  ersten Bauer auf dem Hof und behauptet doch tatsächlich, mit den Tieren sprechen zu können. Der Bauer lacht sich darüber kaputt, während sich der Tierarzt schon mit der Kuh unterhält.
"Na, was hat sie denn gesagt?", will der Bauer grinsend wissen.
"Sie hat gesagt, dass der Melker viel zu raue Hände habe und ihr schon die Zitzen schmerzen."
Der Bauer sieht sich den Euter an und tatsächlich: die Zitzen sind entzündet. Nun geht der Tierarzt zu dem Pferd und erkundigt sich nach dem Wohlbefinden.
"Na, was sagt der Gaul?" fragt der Bauer, schon etwas verunsichert.
"Er sagt, sein rechter hinterer Huf schmerze. Wahrscheinlich sei das Hufeisen locker."
Der Bauer sieht nach und tatsächlich: Das hintere Hufeisen muss dringend erneuert werden. Währenddessen begibt sich der Tierarzt zum Ziegenstall. Als der Bauer das sieht, rennt er an ihm vorbei, springt mit einem gewagten Satz über die Absperrung, hält der Ziege das Maul zu und flüstert ihr aufgeregt ins Ohr:
"Halt bloß die Schnauze. Erstens ist es schon fünf Jahre her und zweitens war ich besoffen."

 

25.2005

Kommt der Knecht ganz aufgeregt und außer Atem auf den Bauern zugerannt: "Bauer, Bauer!! Da oben auf Deiner Wiese, macht es Deine Frau mit einem anderen!" Der Bauer ist wutentbrannt, rennt sofort los in die Richtung, in die der Knecht gezeigt hat. Nach ein paar Minuten kommt er zurück, läuft zum Knecht, ballert ihm eine und schreit: "Du Depp, das ist doch gar nicht meine Wiese!"
***
Ein Tscheche zum Augenarzt. Dieser hält ihm eine Buchstabentafel vor, auf der steht:
C Z W X N C Y S T A C Z
und fragt ihn: "Können Sie das lesen?" - "Lesen?", ruft der Tscheche erstaunt: "Ich kenne den Kerl!"

 

26.2005

Begegnen sich zwei Freunde: "Na wie geht es Dir?" 
"Ach, ich lebe gerade in Scheidung."
"Scheidung? Warum?"
"Ich habe zu meiner Frau 'Du' gesagt."
"Aber das ist doch ganz normal, das ist doch kein Grund."
"Naja, meine Frau sagte zu mir, wir hätten schon über 5 Monate keinen Sex mehr gehabt. Da sagte ich 'Du'!"

weiter zu Witze 2005 Teil 2

© 2005 mischni.de