Die „Witze der Woche“-Sammlung vom Jahr 2002

01.2002

„Nun Oma, wie funktioniert das neue Hörgerät?“ „Sehr gut, ich habe mein Testament schon dreimal geändert.“

 

02.2002

Ein Ehepaar unterhält sich am Frühstückstisch. Sie: „Schatz, meinst du nicht auch, dass mir die Gurkenmaske zu einem besseren Aussehen verholfen hat?“ Er: „Ja! Und warum hast du sie wieder abgenommen?“

 

03.2002

„Die Küche ist zwar etwas klein“, gibt der Makler zu, „aber für die eine Mahlzeit, die Sie sich bei der Miete noch leisten können, reicht sie völlig aus.“

 

04.2002

Ein junger Pastor hat vor seiner ersten Predigt Lampenfieber. Er fragt seinen Apotheker, was er dagegen tun kann. Der Apotheker rät ihm, vor dem Spiegel zu üben und zur Beruhigung immer dann, wenn er das Zittern bekomme, einen Schnaps zu trinken. Nachdem der Pastor 17 Mal gezittert hat, besteigt er die Kanzel. Die Gemeinde würdigt seine Predigt mit lang anhaltendem Beifall. Am nächsten Tag wird der junge Pastor jedoch zum Bischof gerufen, der ihm zehn grobe Fehler vorwirft:
1. Eva hat Adam nicht mit der Pflaume verführt, sondern mit dem Apfel.
2. Kain hat Abel nicht erschossen, sondern erschlagen.
3. Es heißt nicht „Berghotel“, sondern „Bergpredigt“.
4. Jesus ist nicht auf dem Kreuzzug überfahren, sonder ans Kreuz geschlagen worden.
5. Gott opferte nicht seinen Sohn den Eingeborenen, sondern seinen eingeborenen Sohn.
6. Dann war es nicht der warmherzige Bernhardiner, sondern der barmherzige Samariter.
7. Es heißt nicht „Sucht mich nicht in der Unterführung“, sondern „Führe mich nicht in Versuchung“.
8. Es heißt auch nicht „Dem Hammel sein Ding“, sondern „Dem Himmel sei Dank“. 
9. Es heißt nicht „Jesus, meine Kuh frisst nicht“, sondern „Jesus, meine Zuversicht“.
Und zum Schluss heißt es nicht „Prost“, sondern „Amen“.

 

05.2002

„Herr Ober, warum fehlen hier denn die Stühle?“„Sie hatten bei mir nur einen Tisch reserviert.“

„Herr Ober, das Schnitzel ist ja wie Blech!“„Jetzt ist es verbogen. Nun müssen Sie es auch essen.“

 

06.2002

Auf der Party. Benno zu seinem Freund: „Du bist ja schon ganz schön besoffen. Eben hast du deine eigene Frau in den Hintern gekniffen.“

 

07.2002

Zwei Jungen stehen vor dem Standesamt und betrachten interessiert das Brautpaar. „Hör mal“, sagt der eine, „wollen wir die mal erschrecken?“ „Ja“, sagt der andere, läuft auf den Bräutigam zu und ruft: „Hallo, Papa!“

 

08.2002

„Heute bin ich endlich zum Chef rein gegangen, wegen der Gehaltserhöhung“, erzählt Meyer seiner Frau. „Na, und hat's geklappt?“ „Es war mehr eine Generalprobe, er war heute nämlich nicht da!“

 

09.2002

Ein Handwerker ist soeben im Himmel angekommen. „He, Petrus, warum bin ich denn schon hier? Ich bin doch erst 45!“ Petrus schaut in seine Unterlagen: „Nach den Stunden, die du deinen Kunden berechnet hast, bist du mindestens 94!“

 

10.2002

Frau Müller hat Drillinge bekommen. In der Schule wird der siebenjährige Bruder gefragt, wie denn die drei Kleinen heißen sollen. „Wenn ich Papa richtig verstanden habe, dann heißen sie Himmel, Arsch und Zwirn.“

 

11.2002

Gabi zu Maria: „Um Himmels Willen, woher hast du denn das blaue Auge?“ „Von meinem Mann.“ „Ich denke, der ist auf Dienstreise.“ „Das dachte ich auch.“

 

12.2002

Die Mutter ruft erbost den Mathematik-Lehrer an: „Na, hören Sie mal! Sie haben unserem Sohn eine Rechenaufgabe gestellt, in der das das Bier 20 €-Cent kostet. Mein Mann konnte die ganze Nacht nicht schlafen!“

 

13.2002

Zwei Freundinnen unterhalten sich. „Mensch“, sagt die eine, „in letzter Zeit werde ich immer schusseliger. Gestern habe ich zu meinen Mann gesagt: ,Liebling, wollen wir nicht zu Mövenstück frühpicken gehen?'“ „Du“, sagt die andere, „das geht mir auch so. Heute früh wollte ich zu meinem Mann sagen, er solle mir mal die Marmelade rüber geben. Und habe gesagt: ,Du alter Sack hast mir mein ganzes Leben versaut'“

 

14.2002

„Du siehst so deprimiert aus“, sagt Klaus zu seinem besten Freund. „Soll ich dir zur Aufmunterung mal einen Witz erzählen?“ „Du weißt doch, dass ich keine Witze mag“, antwortete der Freund. Darauf Klaus: „Dieser wird dir gefallen. Als ich ihn gestern deiner Frau erzählt habe, ist sie vor Lachen fast aus dem Bett gefallen!“

 

15.2002

Ein Fußballer geht in die Kirche und fragt den Pfarrer: „Sagen Sie, wird im Himmel eigentlich Fußball gespielt?“ Darauf der Pfarrer: „Kommen Sie in einer Woche wieder, ich werde mich mal erkundigen.“ Die Woche drauf kommt der Fußballer wieder und der Pfarrer teilt ihm mit: „Also, es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Welche wollen Sie zuerst hören?“ „Die gute!“ sagte der Fußballer. Darauf der Pfarrer: „Im Himmel wird tatsächlich Fußball gespielt. Die schlechte Nachricht ist, Sie sind für das nächste Heimspiel aufgestellt!“

 

16.2002

„Herr Doktor, ich habe jeden Morgen um sechs Uhr Stuhlgang!“ „Das ist doch sehr gut.“ „Ich stehe aber erst um halb sieben auf.“

„Herr Ober, was macht das Pfeffersteak?“ „Durstig, mein Herr“

 

17.2002

Hannelore und Helmut Kohl stehen in einer Schlange vor der Theaterkasse. Ein Ehepaar ist vor ihnen an der Reihe. Der Mann sagt zur Kassiererin: „Ich hätte gern zwei Karten für Romeo und Julia.“ Danach ist Helmut dran: „Guten Tag, ich hätte gern zwei Karten für Helmut und Hannelore.“

 

18.2002

Es treffen sich zwei katholische Pfarrer. Der eine klagt: „Schlechte Zeiten. Keine Hochzeiten, keine Bestattungen mehr ...“ „Stimmt“, meint der andere, „und wenn man nicht ab und zu unter die Leute ginge, gäbe es auch bald keine Taufen mehr.“

 

19.2002

Stoßen zwei Wurmfrauen, im Garten, aufeinander. Die eine fragt: „Wo steckt denn dein Mann?“ Darauf die andere: „Ach, der ist heute beim Angeln.“

 

20.2002

Chef zur Sekretärin: „Schreiben Sie bitte WICHTIG-UNBEDINGT LESEN! ganz groß drüber. Ich möchte, dass es jeder im Betrieb liest.“ „Herr Direktor, dann ist es besser, wenn ich schreibe: GEHEIMSACHE-STRENG VERTRAULICH!“

 

21.2002

Was ist der unterschied zwischen...
-einer 6-Jährigen,
-einer 16-Jährigen,
-einer 26-Jährigen und
-einer 36-Jährigen?
Die 6-Jährige bringt man ins Bett und erzählt ihr ein Märchen,
der 16-Jährigen erzählt man ein Märchen, um sie ins Bett zukriegen,
die 26-Jährige ist ein Märchen im Bett und
die 36-Jährige sagt "Erzähl' keine Märchen und komm ins Bett!"

 

22.2002

Als ich jünger war, hasste ich es zu Hochzeiten zu gehen. Tanten und großmütterliche Bekannte kamen zu mir, bieksten mich in die Seite, lachten und sagten: "Du bist der Nächste."
Sie haben mit dem Scheiss aufgehört als ich anfing, auf Beerdigungen das gleiche zu machen...

 

23.2002

Die 7 Zwerge kommen nach Rom. Ihr Anführer Thumbo geht zum Papst und stellt ihm eine Frage. "Eure Heiligkeit. Gibt es eigentlich Zwergnonnen in Rom?" Der Papst schaut ein wenig verdutzt und sagt "Nein Thumbo. Es gibt keine Zwergnonnen in Rom".
Darauf beginnen die anderen Zwerge zu kichern. Thumbo: "Mmh. OK. Aber noch eine Frage, Eure Heiligkeit. Gibt es denn Zwergnonnen irgendwo in Italien?" Darauf der Papst leicht verwirrt: "Nein, Thumbo. Es gibt in ganz Italien keine Zwernonnen."
Die anderen Zwerge beginnen zu lachen und können sich kaum noch halten. Dann fragt Thumbo: "Eine letzte Frage noch, Eure Heiligkeit. Gibt es überhaupt Zwergnonnen irgendwo auf der Welt?" Der Papst runzelt die Stirn und sagt: "Nein. Es gibt auf der ganzen Welt keine einzige Zwergnonne."
Da grölen die anderen Zwerge durcheinander. Klatschen sich auf die Schenkel und brüllen alle im Chor "Thumbo hat's mit einem Pinguin getrieben, Thumbo hat's mit einem Pinguin getrieben!"

 

24.2002

Ein Chef wollte eine neue Sekretärin für sein Vorzimmer einstellen. Er wandte sich an die Lokalpresse und veröffentlichte folgende Anzeige: „Großbusige Sekretärin mit vorteilhaftem Aussehen für mein Vorzimmer gesucht. Biete hohen Lohn, Bereitschaft zu gewissen Dienste werden erwartet.“ Er erhielt viele Antworten und führte viele Gespräche mit großbusigen Schönheiten. Zum Schluss blieb er an einer ganz süßen hängen, die wie eine Puppe war. Als das Gehalt und andere Punkte verhandelt wurden, wurde es dem Chef ein bisschen peinlich, das er solche Forderungen, wie er es tat, stellte. Er fragte daher: „Das mit den gewissen Diensten, ist das in Ordnung?“ „Kein Problem, ich habe keinen Freund und Sie sehen gut aus“, antwortete sie. Der Chef wurde Feuer und Flamme und erklärte weiter: „Wie gut! Also, wenn ich es etwas gemütlich haben möchte und niemand mitbekommen soll, worüber wir sprechen, dann sage ich, dass ich ein Brief nach Kambodscha schreiben lassen möchte.“ „Ein Brief nach Kambodscha schreiben, o. K." antwortete die Frau. Es vergingen ein paar Tage und der Chef merkte, dass das Begehren sich meldete. Er drücke den Knopf der Gegensprechanlage und sagte: „Ich möchte einen Brief nach Kambodscha schreiben lassen“. Die Antwort ließ etwas auf sich warten, kam dann aber doch : „Gerne, aber nun ist es so, dass ich heute das rote Farbband in der Schreibmaschine habe...“ „Ach so“ antwortete der Chef, „dann erledigen wir es ein anderes mal“. Es dauerte eine Weile und die Sekretärin merkte, dass sie den Chef wohl etwas enttäuscht hatte und drückte den Knopf auf der Gegensprechanlage : „Betreffend dieses Briefes, können wir das nicht mündlich erledigen?“ „Dafür ist es zu spät“, antwortete der Chef, „ich habe ihn bereits mit der Hand geschrieben.“

 

25.2002

Müde kehrt der Vertreter von der Geschäftsreise heim. Aufgeregt begrüßt ihn sein kleiner Sohn: „Du, Papa; im Kleiderschrank ist ein Gespenst!“ Der müde Vater erklärt: „Ach was. Gespenster gibt es doch nicht.“ Aber der Kleine lässt nicht locker. Schließlich öffnet der Vater den Schrank und vor ihm steht sein bester Freund, ziemlich dürftig bekleidet. Verblüfft starrt der Vertreter ihn an und sagt dann: „Nun sind wir schon so viele Jahre befreundet. Du gehst bei uns ein und aus, isst bei uns, eine gut Stellung habe ich dir auch verschafft - und was machst du Knilch zum Dank? Stellst dich in den Kleiderschrank und erschreckst meinen Sohn!“

26.2002

Begegnen sich zwei Freunde. Sagt der eine: „Ich gehe jetzt in die Volkshochschule. Das ist hochinteressant. Ich weiß jetzt wer Euripides und Sophokles waren.“ Darauf der andere: „Kennst du auch Karipides?“ „Nein. Wer ist denn das?“ „Das ist der Grieche, der immer deine Frau besucht, wenn du in der Volkshochschule bist.“

27.2002

Zwei Statuen - ein Mann und eine Frau - stehen seit über zwanzig Jahren Seite an Seite nackt in einem Park. Eines Tages kommt eine gute Fee vorbei und bietet den beiden an: „Ihr könnt euch jetzt für fünf Minuten frei bewegen und tun was euch Spaß macht.“ Die Statuen verschwinden auf dem schnellsten Wege ins Gebüsch. Die Fee wartet, aber nach zwei Minuten möchte sie doch mal wissen, was die beiden im Gebüsch so machen. Sie schleicht sich heran und sieht, wie der Mann eine Taube in der Hand hält und zu der Frau sagt: „Jetzt hältst du die Taube fest und ich scheiß ihr auf den Kopf!“

28.2002

Ein amerikanischer und ein deutscher Baulöwe wetten, wer schneller bauen kann. Nach einem Monat faxt der Amerikaner: „Well, noch zehn Tage, und wir sind fertig.“ Der Deutsche antwortet: „Tja, noch zehn Formulare, und wir können anfangen.“

29.2002

Klein Erna geht zum Vater ins Schlafzimmer, er hat einen Ständer. "Was ist denn das, Papi?" Er: "Das ist ein Zirkuszelt, geh´ doch mal ins Bad und sag der Mami, dass ich das Zirkuszelt schon aufgebaut habe, sie soll den Bären mitbringen." Erna rennt zur Mutter. "Du, Mami, Papa hat das Zirkuszelt schon aufgebaut, Du sollst den Bären mitbringen." "Na dann sag Papa mal, das geht heute nicht, der Bär hat Nasenbluten." Erna rennt wieder zum Vater. "Du, Papi, Mama sagt, das geht heute nicht, der Bär hat Nasenbluten." "So ein Mist. Na, geh´ noch mal zur Mami und sag ihr, dann soll sie wenigstens kommen und die Vorstellung abblasen."

 

30.2002

Wusstet du, dass im Bier weibliche Hormone sind? Trink doch mal 10 und schon redest du nur noch Unsinn und kannst nicht mehr einparken!
***
Jede Zigarette verkürzt das Leben um 11 Minuten, jeder Geschlechtsverkehr verlängert das Leben um 15 Minuten. Also Raucher poppt um euer Leben.

 

31.2002

Bernd trifft seinen völlig deprimierten Kumpel Herbert in seiner Stammkneipe. "Sag mal warum bist Du denn so schlecht drauf?", sagt Bernd. Herbert: "Ich hab Dir doch von diesem wilden Hasen erzählt, der bei mir in der Firma arbeitet. Ich hab es nie gewagt, mit ihr auszugehen, weil ich immer einen riesigen Ständer in der Hose kriege, wenn ich sie nur sehe. Aber jetzt hab ich mich endlich mit ihr getroffen." "Ist doch super. Und? Wie war's?" "Weil ich solch eine Angst vor einem Ständer hatte, hab ich mir den Penis mit Schnur am Bein festgemacht." "Sehr vorsichtig von Dir" meint Bernd "Ich klingel also an der Tür und sie kommt in einem super sexy Minirock raus" "Und was passierte dann?" "Ich hab ihr ins Gesicht getreten!"

 

32.2002

Bei einem Fernsehsender ist die Stelle des Nachrichtensprechers neu zu besetzen. Um die Bewerber zu testen, wird ein Probelesen veranstaltet. Ein Bewerber erweist sich als absolut professionell. Er schaut fast nie aufs Blatt, sonders fast immer in die Kamera, spricht lupenreines Hochdeutsch, verspricht sich nicht, sieht blendend aus und hat eine angenehme Stimme. Nur einen Fehler hat er: Er zwinkert immer mit dem linken Auge. Als man ihn darauf anspricht, sagt er, das sei überhaupt kein Problem, er müsse nur Aspirin nehmen, dann würde das Blinzeln aufhören. Also bekommt er eine zweite Chance. Er kramt in den Taschen, holt ein Kondom heraus noch einen und wieder einen ... Endlich findet er ein Aspirin, nimmt es - und tatsächlich: Kein Zwinkern mehr! Er bekommt den Job, aber der Personalchef will doch noch wissen, warum er viele Kondome mit sich herumträgt. „Tja“, antwortet der Nachrichtensprecher, „wissen Sie, wenn ich in der Apotheke Aspirin verlange, bekomme ich meistens Kondome.“

33.2002

Paulchens Eltern bekommen Besuch und er wird in den Keller geschickt, um zwei gute Flaschen Wein zu holen. Nach ein paar Minuten ist er wieder oben und verkündet lauthals: „Papa, das geht nicht mehr. Wein aus dem Keller holen.“ „Wieso, ist keiner mehr da?“ „Doch, aber die Nachbarn haben die Latten wieder angenagelt.“

34.2002

Wenn du 8 Jahre, 7 Monate und 6 Tage schreien würdest,
hättest du genug Energie produziert um eine Tasse Kaffee zu erwärmen.
(Ob sich das lohnt?)
Wenn du 6 Jahre und 9 Monate furzt, hast du genug Gas für eine Atombombe.
(Das sieht schon besser aus !)
Der Orgasmus eines Schweins dauert 30 Minuten!
(In meinem nächsten Leben wäre ich gerne ein Schwein)
Wenn du Deinen Kopf gegen eine Wand schlägst, verbrauchst du 150 Kalorien.
(Ich muss immer noch an das Schwein denken)
Eine Kakerlake kann 9 Tage ohne Kopf überleben bevor sie verhungert.
(Buäääähh !)
Einige Löwen paaren sich bis zu 50 mal am Tag.
(Ich wäre trotzdem lieber ein Schwein. Qualität geht über Quantität!)
Schmetterlinge lecken an ihren eigenen Füßen.
(Das musste mal gesagt werden)
Elefanten sind die einzigen Tiere die nicht springen können..
(Ist wohl auch besser so) :-)
Der Urin einer Katze phosphorisiert im Dunkeln.
(Wen bezahlt man eigentlich um so etwas zu erforschen?)
Das Auge eines Straußes ist größer als sein Gehirn.
(Ich kenne Menschen, bei denen ist das nicht anders)
Seesterne haben kein Gehirn.
(Auch solche Leute kenne ich)
Polarbären sind Linkshänder.
(Na und??)
Menschen und Delphine sind die einzigen Lebewesen, die wegen der Freude Sex haben.
(Hey! Was ist mit dem Schwein???)

35.2002

Ein Bauer bricht sich beim Holzhacken den Kiefer.
So fährt er in Begleitung seiner Frau mit dem Zug in die Stadt zum Arzt. Während der Fahrt - es sind alle Sitzplätze besetzt - lehnt sich seine Frau gegen die Tür.
Diese öffnet sich und die Frau fällt aus dem Zug.
Der Bauer steht teilnahmslos dabei.
Da ruft ein erboster Fahrgast: "Hey, sie! Ihre Frau fiel soeben aus dem Zug und sie zeigen überhaupt keine Reaktion!".
Da antwortet der Bauer mit leicht geöffnetem Mund:
"Entschuldigung, aber ich kann nicht lachen, ich habe mir den Kiefer gebrochen.“

36.2002

Brigitte bekommt für den Abtanzball ein traumhaftes Abendkleid. „Mutti, was ist das für ein toller Stoff?“ „Reine Seide, meine Tochter.“ „Was für eine Pracht! Und alles von einem unscheinbarem Wurm!“ „Bitte sprich nicht so über deinen Vater!“
***
Sohn: „Papi, heiraten Kamele auch?“ Vater: „Nur Kamele, mein Sohn, nur Kamele!“

37.2002

Ein Häschen hoppelt durch den Wald und begegnet einen zotteligen Hund. „Was bist du denn für ein Tier?“ „Ich bin ein Wolfshund. Meine Mutter ist ein Wolf, mein Vater ist ein Hund.“ Das Häschen hoppelt weiter und trifft auf einem Muli. „Was bist du denn für ein Tier?“ „ Ich bin ein Maulesel. Meine Mutter ist ein Esel, mein Vater ist ein Pferd.“ Das Häschen wundert sich, was es für Tiere gibt, und hoppelt weiter. Da begegnet es einem ganz unbekannten Tier. „Was bist du denn für ein Tier?“ „Ich bin ein Ameisenbär.“ „Nee, nee, das kannst du mir jetzt nicht erzählen!“

38.2002

„Weißt du schon das Neueste, Papa?“, fragt Klaus seinen Vater. „Dachdecker Müller ist von einem Auto überfahren worden!“ Der Vater: „Scheußlich. Nicht mal auf dem Dach ist man vor diesen Dingern sicher!“

39.2002

„Herr Ober, spielen hier die Musiker, was der Gast wünscht?“ „Selbstverständlich, mein Herr!“ „Dann sollen sie Billard spielen, bis ich mit dem Essen fertig bin!“

40.2002

Drei Kinder unterhalten sich. Das erste: „Wir sind zu Hause drei Kinder und jedes hat sein eigenes Besteck.“ Darauf das zweite: Wir sind fünf Kinder und jedes hat sein eigenes Zimmer.“ Schließlich das dritte Kind: „Wir sind acht Kinder und jedes hat seinen eigenen Papa.“

41.2002

In einem Streitgespräch zwischen Computeranwendern wurde zu klären versucht, ob der Computer "männlich" oder "weiblich" sei.
Die Frauen votierten für "männlich" weil: Man muss ihn erst anmachen, um seine Aufmerksamkeit zu erregen. Er hat jede Menge Wissen, ist aber trotzdem planlos. Er sollte einem helfen, Probleme zu lösen, die halbe Zeit aber ist er selbst das Problem. Sobald man sich einen zulegt, kommt man drauf, dass, wenn man ein bisschen gewartet hätte, ein besserer zu haben gewesen wäre.
Die Männer stimmten aus folgenden Gründen für "weiblich": Nicht einmal der Schöpfer versteht ihre innere Logik. Die Sprache, mit der sie sich untereinander verständigen, ist für niemand sonst verständlich. Sogar die kleinsten Fehler werden im Langzeitgedächtnis zur späteren Verwendung abgespeichert. Sobald man einen hat, geht fast das ganze Geld für Zubehör drauf.
Wer weiss die Antwort, wird wohl immer ein Rätsel bleiben.

42.2002

Lehrerin zu Fritz: „Auf dem Dach sitzen drei Tauben. Du schießt zweimal auf sie. Wieviel sind dann noch übrig?“ Darauf Fritz: „Keine!“ Lehrerin verwundert: „Wieso das denn?“ „Na, nach dem ersten Schuss sind alle weg geflogen:“ Lehrerin: „Toll, das ist zwar nicht die Antwort die ich erwartet habe, aber ich mag die Art wie Du denkst.“ Fritzchen antwortet: „Ich hätte da aber auch eine Frage: Drei Frauen sitzen in der Eisdiele. Eine leckt am Eis, die andere beisst das Eis und die letzte saugt an ihrem Eis. Welche der Damen ist verheiratet?“ Lehrerin errötet und antwortet schliesslich: „Ich glaube die, die am Eis saugt.“ Fritzchen: „Nein, es ist die mit dem Ehering! Aber ich mag die Art wie sie denken.“

43.2002

Zwei Freund treffen sich. Sagt der eine: „Was machst du morgen?“ „Ich fahre morgen mit meinem Sohn ins Grüne und lasse einen Drachen steigen. Und du?“ „Etwas ähnliches. Ich mache mit meiner Schwiegermutter eine Bergtour.“

44.2002

Es treffen sich ein Engländer, ein Franzose und ein Deutscher. Sie diskutieren wer die schwierigste Spache auf der Welt hat. Der Engländer beginnt: „Wir haben die schwierigste Sprache! Wir schreiben PLEACE und sprechen PLIES.“ Lenkt der Franzose ein: „Nein wir haben die schwierigste. Wir schreiben BORDEAUX und sagen BORDO.“ Lacht der Deutsche: „Das ist doch noch garnichts. Wir schreiben WIE BITTE? Und sagen HÄ?“

45.2002

Klaus sitzt zu Hause und trinkt Jägermeister. Nach dem er einige Gläser intus hatte, sagt seine Frau: „Wenn ich soviel davon trinken würde, wäre ich bestimmt totsterbens krank.“ Darauf antwortet Klaus: „Das kann nicht sein. Auf dem Ettiket steht –Herzhaft und Belebend-!“

46.2002

Hier die TOP 10 - Anzeichen, dass Du gerade vor einem PC für Senioren sitzt:
1. Will man eine Datei speichern, bietet einem Word automatisch Testament.doc an.
2. Der 42"-Monitor.
3. Man kann die Moorhühner nicht abschießen, sondern nur füttern.
4. Die Boxen sind ab Werk schon auf volle Lautstärke eingestellt.
5. Bei Minesweeper kann man zwischen den Szenarien "Stalingrad", und "Normandie" wählen.
6. Als besonderen Service gibt es die Lifetime-Garantie.
7. Die voreingestellte Startseite ist www.zdf.de.
8. Die Maus enthält Force-Feedback-Komponenten, die automatisch Parkinson ausgleichen.
9. Keine Ratenzahlung möglich.
...und das Nr. 1-Anzeichen, dass Du gerade vor einem PC für Senioren sitzt:
10. Wenn länger als 15 Minuten keine Taste gedrückt wird, kommt automatisch der Notarzt

47.2002

Managerseminar mit 30 Herren der mittleren und oberen Führungsebene. Der Seminarleiter möchte sich zum Einstieg ein Bild über die Allgemeinbildung der Teilnehmer machen. „Ich zitiere ein klassisches Zitat und Sie sagen mir, wer es wo und wann gesagt hat.“ Nun ging es los: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche ...“ Im Zuhörersaal Schweigen. Schließlich antwortet aus der letzten Reihe ein kleiner Japaner: „Goethe, Faust, Osterspaziergang, 1806.“ Anerkennendes Murmeln der anderen Teilnehmer. „Der Mond ist aufgegangen ...“ Wieder der kleine Japaner: „Matthias Claudius, Abendlied, 1779.“ Den anderen Teilnehmer ist es langsam peinlich. Nächstes Zitat: „Fest gemauert in der Erden ...“ „Schiller, Das Lied von der Glocke, 1799“, strahlt der Japaner. Nun werden die anderen Teilnehmer langsam ärgerlich. Einer murmelt: „Scheiß Japaner!“ Wieder kam die Antwort von hinten: „Max Grundig, CeBIT 1982.“

48.2002

Opa Ernst, möchte im hohen Alter mit seiner Frau Erna, noch ein Mal, eine „Nummer“ schieben. Genau so, wie sie es in jungen Jahren oft getan haben. Als er sich so wild, wie es noch ging, auf Oma Erna legte, klagte sie: „Warte mal, ich habe es im Kreuz!“ Darauf er, mit leicht zittriger Stimme: „Nur gut das du es sagst! Ich hätte noch an der alten Stelle gesucht.“

49.2002

Der Professor fragt den Medizinstudenten: „Bei welchem Bruch darf das betroffene Glied nicht eingegipst werden?“ Darauf dieser: „Beim Ehebruch!“
* * *
„Entschuldigen Sie. Wie komme ich am schnellsten ins nächste Krankenhaus?“ „Gehen Sie am besten bei Rot über die Kreuzung!“

50.2002

Ein Mann kommt in die Bank, schreibt ein Auszahlungsformular aus und sagt zum Kassierer: „Zahlen Sie mir bitte Eintausend Euro aus, Sie Idiot!“ Der Kassierer ist sprachlos und geht erbost zu seinem Chef: „Stellen Sie sich vor, kommt einer und sagt >Zahlen Sie mir bitte Eintausend Euro aus, Sie Idiot!<. So etwas ist mir noch nie passiert.“ Der Kassierer ist verzweifelt. Sein Vorgesetzter ist ganz unberührt und fragt: „Hat der Herr ein Konto bei uns?“ „Ja.“ „Ist auf dem Konto genug Geld?“ „Ja. Noch nie überzogen.“ „Warum zahlen Sie ihm dann nicht die Eintausend Euro aus, Sie Idiot?“

51.2002

„Wer kann mir sagen, woher die Babys kommen?“, fragt der Lehrer. Klaus meint: „Die bringt der Klapperstorch.“ „Mein Brüderchen hat das Christkind gebracht“, weiß Claudia. „Und was meinst du, Paul?“, fragt der Lehrer. „Ach, wissen Sie, Herr Lehrer“ sagt er etwas schüchtern, „wir sind einfache Leute. Bei uns macht mein Papa die Kinder noch selbst.“

52.2002

Eine Katze und eine Maus kommen in den Himmel. Petrus fragt zuerst die Maus, was sie am liebsten machen möchte. Sie sagt: „Ach weißt du Petrus, ich bin mein ganzes Leben vor der Katze weggelaufen. Mir tun die Füße weh. Ich möchte Rollschuh laufen.“ Dann darf die Katze ihren Wunsch äußern: „Ich möchte mich nur ausruhen. Mein ganzes Leben bin ich der Maus hinterher gerannt.“ Die Wünsche wurden erfüllt. Nach sieben Wochen kommt Petrus bei der Katze vorbei und fragt: „Wie gefällt dir das Leben im Himmel?“ „Ausgezeichnet. Ich muss nicht rum rennen und Essen auf Räder gibt es auch.“

weiter zu Witze 2003

© 2002 mischni.de