Camping-Urlaub (August 2003)
Dieses Jahr zog es uns nach Sachsen, genauer in die Oberlausitz (LINK). Es war eine "Fahrt ins Blaue".
Die Ziele waren nicht geplant, sondern waren immer erst einen Tag zuvor gewählt, wenn nicht gar am selben Tag.

Zusätzlicher Begleittext: mit der Maus auf das jeweilige Bild halten.
Vergrößern der Bilder: einfach anklicken.
Link: Auf LINK klicken und du kommst auf die Page des betreffenden Platzes/Ortes. Es gibt natürlich noch mehr, es ist nur eine kleine Auswahl von (nicht immer offiziellen) Seiten.

©2003 Mischni

 

Die erste Station war ein rekultivierter Tagebau bei Zittau. Es gab viele Möglichkeiten für Ausflüge. Die Stadt liegt direkt im Dreiländereck D-PL-CZ.
Camping am Oldenburger See ...
LINK

Wenn große Kinder spielen, ... (Wer baggert da so spät noch am Baggerloch, das ist der Mischni mit dem Bagger und er baggert noch.)  1999 war hier die Landesgartenschau von Sachsen. Es hätte hier nicht so schön ausgesehen!
... "Baggersee"
LINK

Känguruhs (in einem begehbaren Gehege) im Zittauer Zoo. Es gab auch Luchse, Affen, Waschbären u.n.v.m. Es ist allemal ein Besuch wert. Der Eintrittspreis liegt auch sehr niedrig: Fam.-Karte 4,-€!
Zittauer Zoo
LINK

Der Berg Oybin liegt etwa 150 m über dem selbigen Kurort (Bhf. ca 400 m). Man kann eine alte Burganlage, Klosterruine, Museum zum Gelände und eine (von 4 in Deutschland existierenden) "Camera obscura" sehen.
Berg Oybin
LINK
Link Camera obscura

Durch Lückendorf führt ein internat. Wander- und Radweg. Dem folgten wir bis zur tschech. Grenze und einwenig weiter. Am Schlagbaum wies uns nur ein Schild darauf hin, das wir ohne Ausweis nicht passieren dürfen.
 Wanderweg nach CZ, auch für Radfahrer.
LINK

Mit "Volldampf" und max. 25 km/h durch die Landschaft. Zwischen Zittau und Oybin besteht eine Zugverbindung - Schmalspurbahn. Meine Frau und mein Sohn sind von Oybin aus damit gefahren (ich mit dem Auto neben her oder voraus).
Schmalspur-Dampflok
LINK

Das Zittauer Gebirge ist das kleinste Mittelgebirge Deutschland. Es ist ca. 50 km² groß. Wir waren auf dem zweithöchsten Berg (Hochwald 749 m). Der Höchste ist die "Lauche" mit 792 m.
Blick vom Berg "Hochwald"
Hinter dem linken Berg ist der Oldenburger See und rechts daneben Zittau, links davor der "Berg Oybin" (Fels). Im rechten Hintergrund ist ein polnisches Kohle-Kraftwerk.
LINK1 , LINK2

In Großwelka (bei Bautzen) gibt es einen Dinogarten mit Nachbildungen von Urtieren und -menschen in (nicht immer) Originalgrößen. Es gibt für jedes Motel/Motiv "Namensschilder".
Dino-Garten
LINK

Der Irrgarten ist irre. Ohne unseren zusätzlich gekauften Plan, wären wir wohl nie durchgekommen. Es macht aber Spaß! Würde ich jeden empfelen. Nebenan ist auch gleich der "Miniaturenpark mit Klein-OSSI-Land".
Irrgarten
LINK
Link Miniaturenpark
Saurierpark, Kleinwelka. Das ist ein Ausflugsziel für Familien mit Kindern. Es ist der selbe Parkplatz, wie die drei vorherigen Ziele auch. Der Betreiber des Parks ist allerdings die Stadt. Die hier ausgestellten Dinos und Urtiere haben den Maßstab 1:1 und haben Tafeln mit viel Infos. Für die Kids gibt es auch viel Möglichkeiten, sich auszutoben (Riesen-Klettergerüst, "Ausgrabungsstätte" usw.).
Saurierpark
LINK
Diesen Campingplatz bei Niesendorf fanden wir durch Zufall, da er nicht ausgeschildert ist. (Das soll aber noch noch kommen.) Die Lage ist herrlich in einem Waldrand mit einem etwa 300-400 m langem See. Die Sauberkeit der Toiletten und Duschen ließen aber sehr stark zu wünschen übrig.
Camping im Wald
LINK

Moritzburg ist das wohl schönste Wasserschloss Deutschlands. Es liegt etwa 10 km nördlich von Dresden. Dieses Jahr machte es die ständige Hitze aber möglich, dass es "trocken" lag. Schade.
Wasserschloss Moritzburg
LINK mit Camping

Ist doch klar, dass ich dieses Foto machen musste! Das Schild wäre mir aber noch lieber.
Auf dem Weg nach Meißen.

Das berühmte "Meißner Porzellan"! Es hat eine besondere Zusammensetzung und hebt sich durch echte Handarbeit (Manufaktur) von anderen Porzellanen ab. Das spiegelt sich auch im Preis wieder. Das Porzellan verliert beim brennen etwa 16% de ursprünglichen Große (hier schön zusehen).
Porzellan-Manufaktur, Meißen
LINK

Im hauseigenem Museum der Manufaktur, sieht man von der Gründerzeit bis hin zum heutigen Tag was "Einmaliges". Manche Stücke sind erst 50 Jahre alt, aber nach über 200-Jährigen Vorlagen entstanden. Auf dem Bild ist ein Schachspiel "Meerestiere" zusehen. Sieht sehr umwerfend aus, wie alles andere auch.
Meißner Porzellan
Das Wahrzeichen der Stadt Meißen und Gründungsstätte der Porzellanmanufaktur. Man gelangt nur zu Fuß dahin, da die Zufahrtsstraße nicht beschildert und "nur für Anlieger" ist. Das alte Stadtzentrum ist auch sehenswert.
Albrechtsburg und Dom,  Meißen
LINK